Château Ravire

Wallis/Schweiz

Erhabene Momente! Der Genuss des kühlen Glases Humagne blanche auf der sonnenumfluteten Empore, der Blick hin­ab auf die unbändige Rhone im wilden Pfynwald ... man staunt, sprachlos und ergriffen.

Kurz und bündig: Die Sicht vom Château Ravire aus ist einmalig! Das Schloss liegt als markantes, stolzes Gebäude auf einer Seitenmoräne des Rhonetales über dem Talgrund von Salgesch und Sierre. Das Tal zwar dominierend, wirkt das Château weder protzig noch überheblich. Vielmehr vermittelt es Gediegenheit, Noblesse und sogar zurückhaltenden Schalk – Attribute der Figuren, die als Ariadne und Bacchus mit ihrem weingöttlichen Gefolge Tor und Zinnen behüten. Und Attribute natürlich auch der Weine, die hier dank hervorragender Pflege heranwachsen.

Das Schloss wurde 1412 von der Adelsfamilie Petermann de Chevron, Graf von Monthey, gebaut. Heute bewirtschaftet der Besitzer, Rebbauer und Önologe Michel Savioz das Schloss Ravire in den gut erhaltenen Mauern des Clos. Acht Hektaren Reben umfassend, gedeihen hier dank der mikroklimatisch günstigen Lage die Walliser Spezialitäten vorzüglich, und die Hänge um das Schloss sind in alle vier Himmelsrichtungen vielfältig bestockt: So wächst zum Beispiel die anspruchsvolle Sorte Cornalin in südlicher Exposition, während die Muscat (welche direkte Sonneneinstrahlung nicht besonders mag) in nördlicher Ausrichtung angesiedelt ist. 

Die fast einmalige Lage des Schlosshügels erlaubt es, für jede Sorte den idealen Platz zu finden – Fundament für die reiche Vielfalt der Weine im Château Ravire. Grund dafür, dass uns die Partnerschaft mit Michel Savioz so viel Freude bereitet, ist aber auch die Sorgsamkeit im Umgang mit seinen Mitteln: So werden als Beispiel seine Weine während einiger Monate konsequent im Eichenfass ausgebaut und erst kurz vor der neuen Ernte auf die Flasche gezogen – damit die Fässer nie ganz austrocknen!