Vom Wein und von Tradition

… und von Riem und von Daepps

Genuss ist Kultur – Wein ist Kultur! Im täglichen Leben eingebettet, überdauert Kultur ebenso unbeirrt, wie sie mit der Zeit einhergeht und dabei lieb gewordene wie neue und ungewohnte beglückende Erlebnisse schafft. Traditionelle Werte – frische Kreationen. Künstler am Werk eben.

Auch Winzer sind Künstler. Mit jugendlichem Tatendrang oder der Weisheit des Alters, mit weiblicher Intuition oder männlicher Forschheit werden alte Sorten wiedererweckt, neue Kultivierungsformen probiert, wird die Kellereitechnik verfeinert und dabei Althergebrachtes mit Neuestem geschickt verbunden. 

Die Eiche soll hier als Beispiel und Symbol zugleich dienen: In jeder Weinkellerei findet sie sich – in aller Selbstverständlichkeit Seite an Seite mit Hightech aus Chromstahl. Als mächtiges Pressoir jetzt im Firmenmuseum auf dem Altenteil, bewahrt und behütet aus Respekt vor den einst erbrachten Leistungen. Als Barrique jedoch in ungebrochener Frische im Einsatz , gehegt und stolz präsentiert vom Kellermeister, bewundert von den Kellerbesuchern und nicht wegzudenken als Überbringerin ihres unnachahmlichen Charakters in edle Weine.

1868 gründeten Gottlieb Riem (1825) und Johann Daepp (1847) ihre Weinhandlung als eine der ersten im Kanton Bern. Der ­junge Johann Daepp, der in die Familie Riem als Patenkind aufgenommen war, zeigte grosses Geschick in Einkauf und Verlad des Weins im Beaujolais, dem damals bevorzugten Liefergebiet der jungen Weinhandlung. Gottlieb Riem war als Patron für alle Geschäftsbesorgungen, vor allem aber für die Lieferung vom Bahnhof Kiesen an die Gaststätten zuständig. 

Bereits in den ersten Jahren entwickelte sich der Weinhandel rasant. Besonders die Jahre nach 1870 waren für das gemeinsame Unternehmen erfolgreich und die Erträge erlaubten neben dem stetigen Ausbau der Handelsaktivitäten auch den Erwerb und die Bewirtschaftung eines ersten, eigenen Rebbergs und die Kelterung der dortigen Trauben im eigenen Haus. Somit wurde früh begründet, was heute noch Gültigkeit hat: Riem, Daepp & Co. AG – von der Rebe ins Glas!

Winzer sind Familien – weltweit und das meistens in vielen Generationen. Wir von Riem, Daepp & Co. machen da keine Ausnahme. Zwar ist die Familie Daepp seit 1985 wegen fehlender Nachkommen nicht mehr beteiligt (bleibt aber im Firmennamen erhalten). Wir freuen uns, dass Simon Riem, erster Vetreter der 6. Generation, seit 2008 mit uns am Werk ist! Als Lebensmittelingenieur mit Wirtschaftsnachdiplom ergänzt er – tatkräftig und fachtechnisch bestens gerüstet – unser Team, in das er neben den neusten technologischen Erkenntnissen auch die Sichtweise der ­Jugend einbringt!

1859 wurde von der damaligen privaten Centralbahn die Eisenbahnlinie Bern–Thun als Bestandteil des wachsenden Eisenbahnnetzes der Schweiz und Europas in Betrieb genommen – überhaupt erst Voraussetzung für den wirtschaftlich erfolgreichen Weinvertrieb der Herren Riem und Daepp. Geliefert wurde fassweise, direkt vom Bahnhof an die Gaststätten, mit dem Pferdefuhrwerk des gleichzeitig betriebenen eige­nen Landwirtschaftsbetriebs.