Gigi Rosso

Piemont/Italien

Buongiorno Signore – Dottore – Professore – Commendatore – Cavaliere ...

Wir kennen die liebenswürdig-augenzwinkernden Begrüssungsformeln italienischer Kellner, stetig erhöht mit der Zahl unserer ­Besuche in ihrem Lokal.

Aber bei unserem piemontesischen Freund Maurizio Rosso ist es in der Tat schwierig zu erkennen, was auf ihn zutrifft. Für uns ist er Si­gnore, Dottore, Professore und Commendatore gleicherart wie auch Inbegriff des moder­nen italienischen Winzers: erdverbunden, traditionsbewusst, innovativ und überaus aufgeschlossen. 

Wir erleben das bei unseren Besuchen in seiner Cantina in Castiglione Falletto im Herzen des Barolo, geniessen ­seine mehrsprachigen Weinberg-Seminarien für junge Touristikstudenten der regionalen Hochschule und freuen uns über seine kompetenten Ausführungen bei der Präsentation seiner Weine, die sich – im Glas wie im Fachjargon – erfrischend von den manchenorts übli­chen Degustationsstandards abhebt.

Und lernen eine Menge dazu, so zum Beispiel  auch über Gemeinsamkeiten der piemontesischen Weine mit den piemontesischen Noc­ciole, den Haselnüssen, die beide aus dem Terroir dieser Region schöpfen: dem milden Klima, den feuchten und warmen Böden und dem Licht der sanften Hügel.