Azienda Acricola Corteforte

Valpolicella/Italien

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn, Im dunklen Laub die Goldorangen glühn ...

Man erzählt sich, dass Goethe auf seiner ersten Italienreise – dem grauen Norden entkommen – von einem grandiosen Glücksgefühl übermannt  worden sei, als er vor der Arena di Verona stand! Roma aertana est – Rom ist ewig!

Offen bleibt dagegen, ob der Wein des Veneto an seinem Gefühlsausbruch beteiligt war. Vorstellbar wäre es, wenn man als Massstab den vorzüglichen Wein von Avvocato Carlo Cerutti nimmt, den er auf den drei Hektaren seines Weinguts Azienda Agricola Corteforte kultiviert.

Seine drei grossen Spezialitäten Recioto, Ripasso und Amarone hätten Geheimrath Goethe zweifellos entzückt und – wer weiss? –  vielleicht hätte er danach nicht von Zitronen und Goldorangen, sondern vom Recioto geschwärmt. Goethe und der Valpolicella – auch sie sind ewig!

Recioto, Amarone und Ripasso

Der Recioto ist eigentlich der traditionelle Süsswein aus dem Valpolicella und der Amarone eine ­neuere Erscheinung. Für beide werden die Trauben der Sorten Corvina, Rondinella und Molinara in kleine, luftdurchlässige Erntekistchen gelesen und in belüfteten Trocknungsräumen gelagert. Dabei verlieren die so rosinierten Trauben 40 % ihres Gewichts und die Zuckerkonzentration erhöht sich entsprechend. Abgebeert und eingemaischt, kommt die Gärung im Winter nur langsam in Gang und kann bis drei ­Monate dauern. Vom Trester abgezogen, werden Recioto und Amarone anschliessend während zweier Jahre in Eichenfässern ausgebaut. 

Der Ripasso wird aus den gleichen Trauben wie der Recioto und Amarone sowie aus alten Traubensorten der Region hergestellt. Das Lesegut wird jedoch sofort entrappt und eingemaischt. Nach der Gärung in kleinen Edelstahltanks wird dem Jungwein im Frühjahr Trester des Amarone beigefügt und zusammen ein zweites Mal vergoren. Der Valpolicella (aus dem Tal «val» der vielen «poli» Keller «cellae») erhält dadurch ein gehaltvolles Aroma, eine intensive Farbe und einen vollen Körper.